Praktikertagung am 09. Mai 2017 in Paderborn

Biomasse aus Wildpflanzen

Anbautechnik und Potential von ertragreichen Wildpflanzenmischungen

Inhalt

Angesichts stark verengter Fruchtfolgen im Ackerbau, dem erhöhten Pestizid- und Düngemitteleinsatz sowie dem Rückgang der Artenvielfalt in den Offenlandschaften steht die Suche nach Alternativen auf den landwirtschaftlichen Flächen derzeit im Fokus des öffentlichen Interesses. Eine dieser Alternativen ist der Anbau mehrjähriger Wildpflanzenmischungen für die Biomasseproduktion.

Neben den ökologischen Vorteilen für die Artenvielfalt gewinnen auch die ökonomischen Vorteile immer mehr an Bedeutung. Inzwischen haben sich die Saatgutmischungen so erfolgreich entwickelt, dass sie nur knapp unter dem Ertrag vom Mais liegen. Mehrjährige Anbausysteme aus Wildpflanzenmischungen verursachen geringe Investitions- und Pflegekosten und sind in der Lage hohe Stickstoffmengen aus dem Boden zu binden. Die Praktikertagung Thema „Biomasse aus Wildpflanzen“ dient dazu

  • bewährte Methoden zu Anbau, Pflege und Ernte darzustellen,
  • eine aktuelle Bilanz zum Ertragsniveau und der Wirtschaftlichkeit dieses Anbauverfahrens zu ziehen und
  • Möglichkeiten und Hürden bei der Förderung des Anbausystems zu benennen.

Programm

ab 9:00 Uhr

Anmeldung im Schützenhof Paderborn

9:30 Uhr

Begrüßung im Namen des Netzwerks Lebensraum Feldflur

Dr. Wilhelm von Trott zu Solz (Internationaler Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd (CIC))

Politische Rahmenbedingungen beim Anbau von Wildpflanzen für die Bioenergie

Dr. Andreas Kinser (Deutsche Wildtier Stiftung)

Blühende Biomasse – Anbautechnik und Ertragspotenzial

10:00 Uhr

Von der Handsaat zur modernen Anbautechnik

Werner Kuhn (Netzwerk Lebensraum Feldflur)

Züchterisches Potenzial zur Biomassesteigerung heimischer Wildpflanzen

Dr. Walter Bleeker (Saaten-Zeller GmbH & Co. KG)

11:00 Uhr

Kaffeepause

Blühende Biomasse – Stickstoffbindung und Methanausbeute

11:30 Uhr

Chancen der Stickstoffbindung durch Wildpflanzen – Ergebnisse einer Literaturrecherche

Uta Hennig (Deutsche Wildtier Stiftung)

Möglichkeiten zur Optimierung von Wildpflanzensilage hinsichtlich der Vergärung in Biogasanlagen

Dr. Martin Schmid (Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen)

12:15 Uhr

Mittagessen

Praxisbeispiele für den Anbau blühender Biomasse

13:00 Uhr

Josef Schröer (Landesjägerschaft Niedersachsen e.V./ Kreis Emsland)

Steffen Schirmacher-Rohleder (ODAS GmbH/ Kreis Recklinghausen)

Richard Schulte (Geflügelhof Franz Schulte GmbH & Co. KG/ Kreis Warendorf)

14.00 Uhr

Exkursion zu Praxisflächen auf den Geflügelhof Schulte/Delbrück

Bus wird bereit gestellt

Rückkehr ca. 18.00 Uhr

 

Anmeldung             

Bitte melden Sie sich bis zum 30. April 2017 über folgendes Anmeldeformular an.

Nehmen Sie auch an der Exkursion teil?*
JaNein

 

Moderation              

Tillmann Möhring (Deutscher Jagdverband)

 

Veranstaltungsort   

Schützenhof Paderborn

Schützenplatz 1

33102 Paderborn

 

Organisation

Uta Hennig (Deutsche Wildtier Stiftung),

Tillmann Möhring (Deutscher Jagdverband)

 

Flyer

 

Kontakt

Netzwerk Lebensraum Feldflur

c/o Deutsche Wildtier Stiftung

Christoph-Probst-Weg 4

20251 Hamburg

u.hennig@dewist.de

Netzwerk Lebensraum Feldflur

c/o Deutscher Jagdverband e.V.

Chausseestr. 37

10115 Berlin

t.moehring@jagdverband.de