Wildpflanzen Biogas Ernte

Nutzung von Wildpflanzenflächen zukünftig im Rahmen des Greenings möglich

Bei der Halbzeitbewertung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) wurden am vergangenen Montag die Weichen ein kleines bisschen in Richtung Artenvielfalt in der Offenlandlebensräumen gestellt: Zukünftig können „Honigpflanzen“ im Rahmen des Greenings angebaut und genutzt werden. Bisher war eine Schnittnutzung auf ökologischen Vorrangflächen (ÖVF) nur auf Pufferstreifen, auf Streifen entlang von beihilfefähigen Flächen an Waldrändern oder auf Flächen mit stickstoffbindenden Pflanzen möglich.

Eine aktuelle Pressemitteilung von Albert Deß, Agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im EU-Parlament, finden Sie hier.

Durch die neuen Regelungen, die bereits zum 01. Januar 2018 in Kraft treten sollen, könnten Wildpflanzenflächen, deren Aufwuchs als Biomasse zur Energiegewinnung genutzt werden kann, zu einer zielführenden Alternative auf ökologischen Vorrangflächen werden. Denn der Effekt des gut gedachten Greenings hat vor allem durch die Aufnahme von Zwischenfrüchten als ökologischen Vorrangflächen massiv an Bedeutung verloren. Von den 11,87 Millionen Hektar Ackerfläche in Deutschland wurden im Jahr 2015 rund 1,37 Millionen Hektar als ökologischen Vorrangflächen ausgewiesen. Fast 70 % dieser absoluten Fläche waren Zwischenfrüchte bzw. Grasuntersaaten. Durch den Gewichtungsfaktor von 0,3 betrug der Anteil dieser Kategorie an den gewichteten ökologischen Vorrangflächen deutschlandweit immerhin noch 40 % und in den meisten Region Deutschlands wurde durch diese Maßnahme der überwiegende Anteil der Verpflichtungen zu ökologischen Vorrangflächen erfüllt. Die Flächenzunahme im Zwischenfruchtanbau zwischen den Jahren 2010 (ohne Greening) bis 2015 (1. Greening-Jahr) betrug jedoch lediglich 20 %, da Zwischenfrüchte gerade in Landschaften mit hohem Maisanteil auch bisher zur guten fachlichen Praxis der Landwirtschaft gehört haben. Im Vergleich zu den vorausgegangenen Jahren wurde durch das Greening also kaum ein ökologischer Mehrwert erreicht.