Einträge von

Regionalwerk Bodensee will Umstieg von Mais auf Wildblumen fördern

Das Thema Insektensterben ist inzwischen im Fokus der Öffentlichkeit angekommen. Nun möchte das Regionalwerk Bodensee im Energiesektor, genauer gesagt beim Thema Biogas, etwas dagegen tun. Gemeinsam mit der Elobau-Stiftung sollen Landwirte gefördert werden, die Energiemais durch eine besondere Wildpflanzensaat ersetzen. Diese Wildpflanzenmischungen aus heimischen Arten haben gegenüber Monokulturen viele ökologische Vorteile und sollen die Artenvielfalt […]

Wiefelstede blüht auf – mit Wildpflanzenmischungen zur Biomasseproduktion

Die Landesjägerschaft Niedersachsen macht mobil für mehr Artenvielfalt in der Agrarlandschaft. Durch den Anbau mehrjähriger Wildpflanzenmischungen zur Biogaserzeugung sollen Insekten, Rebhuhn und Co. wieder wertvollen Lebensraum erhalten. Um mit gutem Beispiel voran zu gehen, hat der Hegering Wiefelstede im letzten Jahr zwei Projektflächen in Mollberg und Heidkamperfeld von zusammen gut acht Hektar angelegt. In Niedersachsen […]

Biogas aus Blumen

Allein in Baden-Württemberg stehen über 900 Anlagen zur Produktion von Biogas. Damit sie ausgelastet sind, müssen auf knapp 10 % der Landesfläche Energiepflanzen zur Biomasseproduktion angebaut werden. Wie die Produktion von Biogas ökologisch sinnvoller werden kann, zeigt das Projekt „Biodiversität für Biogasanlagen“

Wildpflanzen und Landschaftsästhetik

Forscher der Uni Münster und des Thünen Institutes Braunschweig haben untersucht, ob Wildpflanzenkulturen als alternatives Substrat zum Mais einen ästhetischen Gewinn für das Landschaftsbild darstellen. Die Untersuchungsergebnisse sind eindeutig. Demnach führt der Biomasseanbau mit Wildpflanzen zu einer strukturreicheren Landschaft und wird als attraktiver wahrgenommen, findet Zustimmung nicht nur bei den Landwirten sondern auch bei Akteuren […]

Verheizte Natur – Expertenforum 2018 zur Bioenergie

Bioenergie kann nicht nur eine Alternative zu anderen Energieformen sein, sondern auch die Zerstörung von Lebensräumen unserer Wildtiere bedeuten. Auf dem Expertenforum 2018 der Deutschen Wildtier Stiftung wurden der Konflikt und Lösungsmöglichkeiten von 70 Experten diskutiert.

Risiken der Samenausbreitung durch Gärreste?

Die Uni Rostock und das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie haben Gärreste von Wildpflanzenaufwuchs auf keimfähige Samen untersucht. Tatsächlich überleben einige Arten den Gärprozess, Probleme in der landwirtschaftlichen Praxis sind aber nicht zu erwarten.